[DIY] Kuchen im Glas

Veröffentlicht am von 2 Kommentare

Keine 2 Wochen mehr und der Heiligabend ist da, euch fehlt noch eine kleine Idee für ein Geschnek, ein Mitbringsel oder die lieben Kollegen? Mit diesem weihnachtlichen Kuchen im Glas geht das ganz fix.

Der Kuchen im Glas ist ohne Kühlung locker 6 Monate haltbar, kann also problemlos auch verschickt werden oder schon einige Zeit vorab zubereitet und übergeben werden. Und natürlich jahreszeitlich angepasst, ist er auch im Frühling oder Sommer eine tolle Geschenkidee!

Ihr benötigt Gläser mit ca. 250ml Inhalt, je nach Fassungsvermögen etwa 8-10 Stück. Am besten stellt ihr einige Gläser mehr bereit, sonst habt ihr am Ende Teig übrig, aber keine Gläser mehr zum befüllen.

Zutaten für den Schokoladenkuchen:
250g weiche Butter
150g Zucker
2 EL Vanillezucker (oder 2 Pckg. gekaufter)
4 Eier
100g fein zerbröselte Löffelbiskuits
250g Mehl
15g Backpulver (oder 1 Pckg.)
1 TL Lebkuchengewürz (Spekulatius oder einfach nur Zimt geht natürlich auch)
1 EL Backkakao
1 Pr. Salz
100g Schokodrops (backfeste) oder andere Schokostreusel
250ml roter Fruchtsaft (ich habe roten Multivitamin verwendet)

Zutaten für die Plätzchen:
250g weiche Butter
200g Zucker
1EL Vanillezucker (oder 1 Pckg. gekaufter)
2 Eier
500g Mehl
1 Pr. Salz
7g Backpulver (oder 1/2 Pckg.)

Zubereitung

Im ersten Schritt wird der Keksteig zubereitet, da diese zuerst in die Gläser kommen.

Zucker, Vanillezucker und Butter schön schaumig schlagen. Nach und nach die Eier dazu geben. Alle trockene Zutaten vermengen und langsam dem Teig unterkneten. Das klappt wunderbar mit einer Küchenmaschine, zum Schluss aber besser nochmal per Hand nacharbeiten.

Auf einer bemehlten Fläche ausrollen und weihnachtliche Motive ausstechen. Man kann sie auch mit Zuckerdekor noch etwas verzieren.

Nun werden diese Kekse nicht direkt gebacken sondern mit ganz wenig Butter/Margarine an der Glasinnenseite festgeklebt. Nicht zu hoch kleben, sonst schauen sie am Ende über die Öffnung heraus oder werden nicht vom Schokoteig ganz bedeckt.

Im zweiten Schritt wird der Schokoteig zubereitet. Hier handelt es sich um einen Rührkuchenteig, bei dem erst Butter, Zucker und der Vanillezucker aufgeschlagen werden und die Eier zugefügt werden. Abermals die trockenen Zutaten vermengen und abwechselnd mit dem Saft zugeben. Zum Schluss noch die Schokodrops bzw. -streusel vorsichtig unterheben.

 
Das Fertigstellen

Ofen auf 150 Grad Umluft (ca. 175 Grad Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Vorsichtig den Schokoladenteig in die Gläser füllen. Das funktioniert gut mit zwei kleinen Löffeln. Die Ränder müssen sauber bleiben, sonst schließen sie später nicht sauber. Kleine Luftlöcher im Teig könnt ihr durch leichtes Klopfen auf den Glasboden auflösen.

Die Gläser werden nur zu 2/3 befüllt, da der Teig noch aufgeht und er sonst aus den Gläsern heraus kommt. Ein kleines bisschen kann man beim Verschließen herunterdrücken.

Die Gläser kommen nun in den Ofen und werden etwa 20 Minuten gebacken. Per Stäbchenprobe prüfen, ob der Teig auch in der Mitte durch ist. Ggfs. muss die Backzeit noch etwas verlängert werden. Große Gläser können auch gut mal 30-40 Minuten brauchen, je nach Ofen.

Ist der Kuchen durch, vorsichtig die Gläser aus dem Ofen nehmen. Achtung Verbrennungsgefahr!

Schraubdeckel auf die sauberen Ränder aufsetzen und zuschrauben. Beim Abkühlen ziehen die Gläser nun ein Vakuum und werden dadurch haltbar. Auf den Kopf stellen ist nicht nötig (bei Marmelade oder anderem eingekochten Sachen übrigens auch nicht).

Die abgekühlten Gläser kann man am Deckel nicht mehr eindrücken. Dann sind sie haltbar und können bis zu 6 Monate ungekühlt gelagert werden. Ist ein Vakuum nicht gelungen, muss das Glas leider geöffnet und der Kuchen alleine ausgelöffelt werden. 😛

Hübsch dekoriert sind die fertigen Gläser nun ein schönes Mitbringsel, eine kleine Aufmerksamkeit oder mit anderen Gewürzen und Keksformen auch in anderen Jahreszeiten ein schönes Geschenk.

Viel Spass beim nachmachen.

2 Kommentare zu “[DIY] Kuchen im Glas

  1. Hallo Mandy,
    ein sehr leckeres Rezept und schmeckt bestimmt auch super.
    Klasse, kann man auch mal zum Geburtstag verschenken 😉
    LG Katrin

  2. Das sieht wirklich toll aus, bestimmt mega lecker. LG ROmy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Keine Daten an Analytics übertragen? Hier klicken um dich auszutragen.