Bunte Frühlingspracht – Wie pflanzt man Blumenzwiebeln in der Lasagne-Technik?

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Für das vergangene Jahr habe ich es nicht mehr geschafft gehabt, deshalb wollte ich es unbedingt im Herbst nachholen: Frühlingsblüher wie Krokus, Schneeglöckchen, Tulpen und Narzissen setzen! Neben dem klassischen Einsetzen der Blumenzwiebeln ins Blumenbeet sollte aber auch ein riesiger Blumentopf für die Terasse damit bestückt werden. Hierzu hatte ich schon viele tolle Bilder gesehen, wo im Verlauf des Frühjahres die verschiedenen Blumensorten nacheinander darin wachsen und blühen. Genau so sollte mein Topf auch werden!

Das ganze nennt sich Lasagne-Technik und ist leicht nachzumachen. Man benötigt nur wenige Materialien und kann damit große und auch kleine Töpfe aber auch Blumenkäsen bestücken. Wie genau es funktioniert, zeige ich euch an meinem Topf:

Materialien:

großer Blumentopf
Blumenerde
etwas Seramis oder kleine Steine als Drainage
Blumenzwiebeln

Und so geht das schichten:

Das Loch unten im Topf mit einem Stück Flies, einer Tonscherbe oder ähnlichem abdecken aber nicht verschließen! Hier soll später ja überschüssiges Wasser von zb. zuviel Regen abfließen können. Darauf gebt ihr eine großzügige (bei mir wohl etwa 10cm hohe) Schicht Seramis als Drainageebene. Darauf folgt eine Lage der Blumenerde. Und nun kann es auch schon an das Schichten der Blumenzwiebeln gehen. Doch mit welcher fängt man an? Hierzu überlegt euich vorab welche ihr überhaupt nehmen wollt. Je größer die Zweibeln sind (und damit auch die späteren Blumen) umso weniger Stück und umso weiter unten müssen sie in den Topf. Bei mir waren das z.b. die Tulpen. Die kleineren Krokusse oder auch Mininarzissen müssen weiter oben gesetzt werden.

Nach jeder Schicht Zwiebeln kommt wieder eine Schicht Erde. Dann geht es von vorne los: Zwiebeln auf die Blumenerde setzen, möglichst nicht direkt über die Zwiebel der vorherigen Ebene, vorsichtig Erde darauf geben und die nächste Schicht kann folgen. Das ganze sollte einige cm vorm Topfrand enden, damit man noch einen Gießrand hat. Im späteren Verlauf muss man evtl. nochmal etwas Erde auffüllen, da sich die vorhandene etwas setzt (absinkt).

Zum Schluss habe ich meinen Topf noch einmal angegossen und seitdem steht er im Garten und wartet auif dem Frühling. 🙂

 

KönnteWerbungenthaltendaMarkenerkennbar 😛

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Keine Daten an Analytics übertragen? Hier klicken um dich auszutragen.