Fast perfekt nachgekocht …

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

[Werbung]

Und noch ein weiterer Bericht aus der Küche folgt nun. Vor kurzem durfte ich das Kochbuch zur Serie Land & Lecker kennen lernen und habe daraus eine Vanillecreme nachgekocht. Im Originalrezept von Seite 17 wurden zum Anrichten Puddingförmchen verwendet. Diese habe ich ebenfalls doch irgendwie musste ich feststellen, sie sind nicht so sehr geeignet. Mein Versuch wollte sich einfach nicht ohne Schäden herauslösen lassen. Die Restmasse hatte ich in einem Schälchen festwerden lassen und sie ging ohne Probleme heraus. Somit muss ich mir einmal vernünftige Puddingförmchen zulegen. 🙂

Ebenfalls fand ich die Mengen (Rezeptangabe für 4 Personen) irgendwie unpassend. Ich hatte meine 8 Förmchen und die Schale am Ende gefüllt. Entweder sind die Förmchen im Originalrezept sehr groß und auf dem Bild täuscht dies sehr – oder die Köchin ist eine große Naschkatze und vernascht beim Einfüllen die Hälfte der Masse. 😀

Zutaten:
4 Blatt Gelatine
3 Eier, getrennt
50g Zucker
1 Vanilleschote
170ml Milch
2 EL Mascarpone
200g Sahne
350g Himbeeren für den Himbeerspiegel – bei uns durch Erdbeerenkompott ersetzt

Zubereitung:
Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Eigelb mit 25g Zucker schaumig rühren. Vanillemark dazugeben, nach und nach Milch dazurühren und Mascarpone dazugeben.

Gelatine in einem Topf erhitzen und auflösen. Vorsichtig erst ein wenig der Eigelbmasse (2EL) hineinrühren, dann den Rest. Kaltstellen bis die Masse beginnt fest zu werden.

In der Zwischenzeit Eiweiss steif schlagen. Restlichen Zucker einrieseln lassen. Schlagsahne steif schlagen. Beides vorsichtig unter die gelierende Eigelbmasse heben und in Schälchen/Förmchen abfüllen. Im Kühlschrank festwerden lassen.

Für einen Himbeerspiegel die Beeren pürieren, anschließend durch ein Sieb streichen und evtl. etwas süßen.

Da es bei uns Erdbeerkompott gab, wurde dieses dazu angerichtet.

Leider wurde die Creme nicht so fest wie gewünscht. Sie lief zwar auch nach dem Stürzen des Schälchen nicht auseinander, etwas stabiler wäre aber trotzdem gut gewesen. Ich weiss aber nicht, ob ich etwas nicht ganz richtig gemacht habe, die angegebene Menge Gelatine hatte ich jedenfalls verwendet.

Trotzdem hat die Vanillecreme wunderbar geschmeckt (übrigens auch schon ohne zum Gelieren in den Kühlschrank gewandert zu sein) und wird daher sicher nochmals von uns gemacht werden.

Um unser Menü zu komplettieren, gab es selbstverständlich auch ein Hauptgericht nach Landfrauenart. Ausgesucht hatten wir uns hierfür das Boeuf bourguignon mit Sommergemüse und Kartoffelpüree (Seite 104-105).

Das Gericht benötigt zwar etwas Vorarbeit (allein die Fleischbrühe benötigt zu Beginn direkt 2 Std. Kochzeit), doch sie lohnt sich.

Das gute Fleisch (Tafelspitz) hätten wir nie für solche Art Gericht verwendet, wären nie auf diese Idee gekommen. Sehr grob gesagt, kann man die Zubereitung ähnlich wie einen Gulasch beschreiben. Da es sich aber um kein einfaches Gulaschfleisch handelte, passt dies natürlich nicht so ganz. 😉

Verfeinert haben wir die Soße mit einem 2009er Zweigelt im Barrique gereift QbA trocken, den wir kürzlich testen durften. Er passte wunderbar ins Gericht und auch als begleitendes Getränk.

 

Die Rezepte stammen alle aus dem Kochbuch Land & Lecker, 18 Landfrauen kochen mit Herz und Leidenschaft aus dem Verlag Zabert Sandmann.

Das Buch wurde uns kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Die Rezension spiegelt unsere eigene Meinung wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.